Auktionen

Sotheby’s, Rekord für geschredderten Banksy

Wertsteigerung durch Zerstörung: Vor drei Jahren versteigerte Sotheby’s Banksys Bild „Girl With Balloon”, das, Sekunden nachdem der Hammer fiel, durch einen eingebauten Mechanismus im Rahmen zur Hälfte geschreddert wurde. Seitdem heißt das Werk „Love is in the Bin“ und wurde nun im selben Londoner Auktionsraum erneut aufgerufen. Geschätzt auf 4 bis 6 Millionen Pfund erzielte es mit einem Hammerpreis von 16 Millionen Pfund rund das Dreifache der Taxe. Das ist ein Rekord für Banksy – und das Sechzehnfache des Preises, den es 2018 vor dem Schreddern brachte. Banksy ließ damals verlauten, die aufsehenerregende Schredderaktion wäre eine Kritik am Kunstmarkt. Doch niemand spielt so virtuos auf der Klaviatur des Highend-Auktionsmarkts wie der britische Street-Art-Künstler.

Mehr…
Glaskunst bei Dr. Fischer

Filigran und farbenprächtig

Dr. Fischer versteigert in Heilbronn gläserne Kostbarkeiten aus fünf Jahrhunderten. Rund Tausend Objekte aus verschiedenen Regionen kommen zum Aufruf

Mehr…
Auktionen

Wertvolle Bücher bei BASSENGE: Auktion vom 12. bis 14. Oktober

Ein Leben für die Reportage – Egon Erwin Kisch, Weltreisender, Kettenraucher, „rasender“ Zeitbeobachter: „Schreib das auf Kisch!“ Er schrieb und wurde zum Vorbild. Aus dem Nachlass seiner lebenslangen Freundin Jarmila Haasová werden am 13. Oktober Briefe, Fotos und Widmungsexemplare versteigert, die Kisch als den zeigen, der er war und noch immer ist: Ein großer Schriftsteller mit großer Geschichte.

Mehr…
Deutsches Porzellan bei Metz

Geschenk vom Preußen-Onkel

Die Herbstauktion „Ausgewählte Kunstobjekte“ im Heidelberger Auktionshaus Metz ist in erster Linie dem frühen deutschen Porzellan gewidmet

Mehr…
Auktionen

Rekord für Oppenheimer-Porzellan, Sotheby’s

Fast jedes Stück mindestens im fünfstelligen Bereich, viele weit darüber, vier Lose sogar über der Million – wann gab es das je bei europäischem Porzellan? Sammler und Experten fieberten dieser Auktion bei Sotheby’s New York entgegen. Der niederländische Staat hatte die Meissen-Sammlung von Margarethe und Franz Oppenheimer restituiert, die als Juden vor den Nazis aus ihrer Heimat Berlin fliehen mussten. Sie bauten ihre Kollektion nach den höchsten Kriterien auf, entsprechend hoch waren die Erwartungen. Am Ende waren alle 117 Lose verkauft und 15 Millionen Dollar brutto erzielt. Das Rijksmuseum hatte im Vorfeld so viel Geld aufgetrieben, dass es mehr als die Hälfte der Stücke zurückkaufen konnte, wie das bedeutende Wappenservice der venezianischen Morosini-Familie. Mit Aufgeld sprang es von geschätzten 120.000 auf 1,35 Millionen Dollar.

Mehr…
Kunstmarkt für Fotografie

Sehnsucht nach Seltenheit

Die Zunahme von Online-Auktionen sorgt auf dem Markt für Fotografie für eine Nivellierung des Preisniveaus, doch der Kanon der Klassiker ist seit Jahren relativ stabil

Mehr…