Insel Hombroich

Halt auf freier Fläche

Auf Ackerland am Stadtrand von Neuss entstand seit den 1980er-Jahren der Kulturraum Hombroich – ein Refugium, in dem sich Kunst, Architektur und Natur gleichwertig begegnen

Von Christiane Meixner
13.01.2021
/ Erschienen in Weltkunst Nr. 180

Wo Hombroich endet, ist nicht auszu­machen. Der Blick schweift über Eichen und Trauerweiden, verharrt an mäandernden Wasserläufen und saugt sich irgen

Jetzt weiterlesen mit

  • Alle -Artikel gratis lesen!
  • Immer auf dem Laufenden bleiben mit dem künftigen -Newsletter.
  • Regelmäßig aktuelle Infos und Hintergründe zum Kunstmarkt

Passwort vergessen?

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein. Wir senden Ihnen einen Link zu, bei dem Sie ein neues Passwort setzen können.

Zurück zur Registrierung


Ihre Anmeldung zu dem Dienst W+ und zum Newsletter können Sie jederzeit widerrufen, beispielsweise per E-Mail an support@weltkunst.de.

Wir verwenden Ihre Daten auch, um Ihnen per E-Mail Informationen zu ähnlichen Angeboten der ZEIT Weltkunst zuzusenden. Der entsprechenden Datenverwendung können Sie jederzeit widersprechen. Weitere Hinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zur Startseite