17.04.2020 Laura Storfner

"In den letzten Tagen telefonieren wir auffällig häufig."

Aus der Münchner Kunstszene ist der Galerist Johannes Sperling nicht wegzudenken: Er gehört zu den Initiatoren des stadtweiten Ausstellungsprojekts „Various Others“ und vertritt Künstlerinnen wie Veronika Hilger und Anna McCarthy. Letztere zeigt aktuell eine Soloschau in seinen Räumen hinter verschlossenen Türen. Warum die Ausstellung sehenswert ist, erklärt Sperling im Interview

Welche Ausstellung wäre aktuell in Ihren Räumen zu sehen – und was macht sie sehenswert?


Aktuell wäre Anna McCarthys Ausstellung „Adventure Room“ zu sehen. Anna verbindet in der interdisziplinären raumgreifenden Installation Politisches mit Privatem und den Feminismus mit dem Alpinismus. Die Ausstellung ist natürlich dokumentiert und auf unserer Website zu sehen, aber das Gefühl, sich auf dem extra verlegten Gummiboden zu bewegen, können die Abbildungen leider nur begrenzt vermitteln. Die Ausstellung von Malte Zenses, die wir Anfang April eröffnen wollten, mussten wir leider verschieben.

Wie halten Sie Kontakt mit Ihren Sammlern und Kunstinteressierten?

Natürlich halten wir wie immer Kontakt via Email. In den letzten Tagen telefonieren wir aber auch auffällig häufig.

Nutzen Sie Onlineplattformen und Social Media momentan verstärkt und wenn ja, wie arbeiten Sie an neuen, virtuellen Ausstellungskonzepten?

Wir blicken unter #sperlinarchive fürs Erste zurück, während die Kunstwelt still steht und teilen jeden Tag ein Foto aus unserem Archiv. Natürlich machen wir uns parallel Gedanken, wie wir unser Programm und die aktuelle Ausstellung online noch erfahrbarer machen.

Wie reagieren Ihre Künstler auf die Krise? Gab es bereits künstlerische Antworten?

Anna McCarthy und Andrew Gilbert haben mir tatsächlich schon Snapshots von neuen Arbeiten geschickt, in denen sie sich mit der aktuellen Situation auseinandersetzen.

Was bedeutet es für Sie, aktuell nicht an Messen teilnehmen können?

Ich bin sehr gespannt, wie die aktuelle Situation unseren Berufsalltag langfristig verändern wird. Gerade für uns jüngere Galerien sind die Messen ein Kraftakt und momentan wird mehr denn je über Alternativen nachgedacht. Gleichzeitig freue ich mich natürlich auf die Messen in der zweiten Jahreshälfte, die dann hoffentlich auch stattfinden können.

Johannes Sperling, fotografiert von Julian Baumann
Johannes Sperling, fotografiert von Julian Baumann

Service

Informationen

Anna McCarthy, Adventure Room, online bis 25. April
www.sperling-munich.com
www.instagram.com/sperling_munich/
Tel.: +49 89 54 84 97 47