Ausstellungsvorschau

Die besten Ausstellungen 2022: Teil 2

Was gibt es im Jahr 2022 zu sehen? Dies sind die Kunstausstellungen, auf die wir uns besonders freuen. Teil 2: April bis Juni

Von Tim Ackermann, Ulrich Clewing und Matthias Ehlert
02.01.2022
/ Erschienen in Kunstplaner 2022

April: Von Paris bis Venedig

Antoni Gaudís Lebenswerk, die Kirche Sagrada Família in Barce­lona, ist die wohl berühmteste Arbeit des Architekten, der für manche ein Hauptvertreter der Art nouveau und für andere einfach ein Genie war. Das Musée d’Orsay in Paris richtet Gaudí vom 12.4. bis 17.7. eine umfassende Schau aus. Eine ein­malige Gelegenheit, auch seine weniger bekannten Entwürfe bis hin zu Wandfliesen und Mö­beln kennenzulernen.

Bei Oskar Schlemmers Triadischem Ballett verhält es sich genau andersherum. Es ist einer seiner bekanntesten Werkkomplexe, aber die wenigs­ten haben ihn schon einmal gesehen. Vom 8.4. bis 9.10. schafft „Schlemmer on Stage“ in der Staatsgalerie Stuttgart Abhilfe. Sieben Figurinen aus dem 1922 in Stuttgart uraufgeführten Bühnenstück gehören zum Bestand, raumgreifende Installa­tionen von Ulla von Branden­burg, Kalin Lindena und Haegue Yang machen das Ganze zum Erlebnis.

Das ist auch in Venedig garantiert, wenn am 23.4. die 59. Kunst-Biennale eröffnet (bis 27.11.). Die Nationenpavillons in den Giardini sind das eine, die große, dieses Jahr von Cecilia Alemani kuratierte Ausstellung ist das zweite. Tipp: Schnell hinfahren, bevor in Kassel die documenta beginnt.

Ausstellungen 2022 Antoni Gaudi Musee d'Orsay
Von Antoni Gaudí, dem Architekten der Sagrada Família, stammt dieses Kleinod von 1905. Es wird vom 12.4. bis 17.7. in einer umfassende Schau im Musée d'Orsay zu sehen sein. © René ­Gabriel Ojéda/RMN­-Grand Palais (Musée d’Orsay)

Mai: Ein rotes Atelier und Annelise Kretschmers Porträts

Henri Matisses „Rotes Atelier“ von 1911 ist nicht nur ein epochales Werk der Moderne. Es ist auch ein Bild im Bild im Kino­format. Das MoMA in New York hat nun die sechs Gemälde, drei Skulpturen und eine Kera­mik, die der Maler darauf fest­ hielt, für eine kleine Ausstellung zusammengetragen. Was heißt klein? Grandios trifft es besser, denn einige der Dinge wurden erst vor Kurzem entdeckt. „Henri Matisse: The Red Studio“ läuft vom 1.5. bis 11.9. (ab Oktober wird die Schau dann weiter nach Europa gehen, ins Statens Muse­um for Kunst in Kopenhagen).

Noch eine Künstlerin, deren Schaffen nun gewürdigt wird – und deren Namen die meisten nie gehört haben. Die gebürtige Dortmunderin Annelise Kretschmer war in der Weimarer Republik eine gefragte Fotografin. Im nationalsozia­listischen Deutschland machte man ihr das Arbeiten unmöglich, danach geriet sie weitgehend in Vergessenheit. Das LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster zeigt ihre fantas­tischen, wegweisenden Porträts vom 6.5. bis 14.8. in einer Retrospektive.

Ingelheim am Rhein, im­mer eine Reise wert – besonders wenn dort das 1959 ins Leben gerufene Kulturfestival Internationale Tage Ingelheim statt­ findet, so wie in diesem Jahr vom 1.5. bis 10.7. Thema der Sonder­schau im alten Rathaus: „Edvard Munchs „Meisterblätter““.

Ausstellungen 2022 Staatsgalerie Stuttgart Oskar Schlemmer
Oskar Schlemmer, „Das Triadische Ballett“, 1922. Zu sehen ist der bekannte Werkkomplex von April bis Oktober in der Staatsgalerie Stuttgart. © Oliver Kröning

Juni: Abstraktion und Mondrians 150. Geburtstag

Action-Painting, Informel und Abstrakter Expressionismus: Nach 1945 schlug die Malerei im Westen neue Töne an – als Ausdruck von Individualität, transatlantischem Austausch und wohl auch als Mittel zum Zweck des Kalten Krieges. In Potsdam macht das Museum Barberini seinen Schwestern im großen Berlin mal wieder mächtig Konkurrenz. Vom 4.6. bis 25.9. läuft die Schau „Die Form der Freiheit – Abstraktion nach 1945“.

Außer Konkurrenz läuft so langsam Frank Stella: Als aktuellem Jawlensky-Preisträger bereitet ihm das Museum Wiesbaden vom 10.6. bis 9.10. den gebührenden Auftritt. Ornament und Abstraktion, das Bild und die Ausweitung der Formzone zu Skulptur und Plastik, damit beschäftigt sich der New Yorker seit Jahrzehnten und kommt dabei zuverlässig zu überraschenden Ergebnissen.

Verblüffung ruft auch dieser Fakt hervor: Piet Mondrian, der Erfinder der Gitterstruktur auf Leinwand, der Übersetzer von Musik in Linien, Flächen und rechte Winkel, der Schwarz-Weiß-Rot-Gelb-Blau-Mondrian als Maler von Windmühlen? Die Fondation Beyeler in Riehen bei Basel nimmt den 150. Geburtstag des Niederländers zum Anlass, ihm vom 5.6. bis 9.10. eine umfassende Retrospektive auszurichten.

Ausstellungen 2022 Jackson Pollock Museum Barberini
Prägte die Kunst des Westens nach 1945: Jackson Pollock, „Komposition Nr. 16“. „Die Form der Freiheit – Abstraktion nach 1945“ läuft vom 4.6. bis 25.9. im Museum Barberini. © Pollock-Krasner Foundation/VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Hier geht’s zum ersten Teil unserer Ausstellungsvorschau 2022.

Zur Startseite