Ausstellungsvorschau 2021

Die besten Ausstellungen 2021

Vorfreude ist die schönste Freude! Dies sind die Kunstausstellungen, die wir nach Wiedereröffnung der Museen im Jahr 2021 besonders empfehlen. Teil 1: Januar bis März

Von Tim Ackermann
22.12.2020

Januar: Jenseits der Staaten und Tiere in der Kunst

Menschen, die auf Tiere star­ren, werden glücklicher. Und natürlich haben unsere vierbeinigen, gefiederten oder flossenschlagenden Freunde die Künstlerherzen erobert, wie die Kunsthalle Emden eindrucksvoll beweist: In der Ausstellung „wild/schön – Tiere in der Kunst“, die von 30.1. bis 6.6. läuft, präsentiert sich die gemalte Mena­gerie verspielt bis verschlagen in den Bildern von Miriam Cahn, Andy Warhol oder Franz Marc (auf 27.2. verschoben, Anm. d. Red.).

Das animalische Zucken der menschlichen Seele war das Thema von Francis Bacon. Die Mauer zwischen Zivili­­sation und Tierreich kam dem Maler ziemlich brüchig vor. „Francis Bacon: Man and Beast“ – eine Schau der Royal Academy of Arts in London – zeigt vom 30.1. bis 18.4. seine sensiblen Studien von Stieren und Eulen sowie seine be­rühmten Porträts, in denen die Menschen wie Monster wirken.

Die Grenzen des Staates – kartografische nach außen und moralische gegenüber den Bürgern – thematisiert die hoch­aktuelle Ausstellung „Beyond States“ im Zeppelin Museum in Friedrichshafen. Vom 22.1. bis 6.6. erzählt die Kunst zum Beispiel von verwässerten Hoheitsge­bieten im Bodensee oder den Hordern der „Prepper“-Szene, die sich vom Staat abgrenzen.

Franz Marc Gemälde Die blauen Fohlen Kunsthalle Emden Ausstellung
Auf Franz Marcs „Die blauen Fohlen“ von 1913 kann man sich ab 30. Januar in der Kunsthalle Emden freuen. © Sammlung Kunsthalle Emden

Februar: Kanadas Landschaften und Martin Kippenberger

„The Happy End of Franz Kafka’s ,Amerika‘“ heißt eine unübersichtliche Installation von Martin Kippenberger, die leider auch keinen Schluss für Kafkas unvollendeten Roman anbietet. Dafür verläuft man sich glorios in einer Halle zwischen abgestellten Büro- und Wohnungsmöbeln. Das Museum Folkwang in Essen zeigt vom 7.2. bis 2.5. „Kippis“ selten ausgestelltes Hauptwerk in der Urfassung von 1994.

Amerika wäre nur halb so präch­tig ohne Kanada: In „Magnetic North“ führt die Frankfurter Schirn Kunsthalle vom 5.2. bis 16.5. mit farbgewaltigen Bildern vor Augen, wie die Maler der kanadischen Moderne um die berühmte „Group of Seven“ die Schönheit ihres Heimatlandes festhielten.

Die ganze Welt bereisten die holländischen Händler im 17. Jahrhundert, doch der Glanz des „Goldenen Zeitalters“ wurde mit Sklavenblut er­kauft. Das Rijksmuseum in Amsterdam hinterfragt mit der Ausstel­­­lung „Slavery“ vom 12.2. bis 30.5. auch die Quellen seiner eigenen Existenz. Diese bahnbrechende Schau dürfte weltweit Schule machen.

Lawren S. Harris’ Gemälde Lake and Mountains von 1928 Austellung Schirn
Lawren S. Harris’ Lake and Mountains von 1928 ist ab 5. Februar in der Frankfurter Schirn zu sehen. © Family of Lawren S. Harris, Photo Art Gallery of Ontario, 48/8

März: Barocker Superstar und Yayoi Kusama

Der zweifellos größte Star des niederländischen Barock hieß Rembrandt van Rijn. Geschickt bediente er den Geschmack seiner Zeit, denn seine Bilder enthielten jene Kostbarkeiten des Ostens, die auch seine Auftraggeber sam­­melten: Orientteppiche, Schmuckdolche, Turbane. Eine kritische Reise in „Rembrandts Orient“ wagt das Museum Barberini in Potsdam ab dem 13.3. mit rund 120 Werken des großen Malers und seiner Zeitgenossen.

Die gefeiertste Künstlerin unserer Zeit ist Yayoi Kusama. Ihre Punktbilder und ihre verspiegelten „Infinity Mirror Rooms“ machen die Un­endlichkeit für die Dauer eines Selfies begreifbar. Das wird auch vom 19.3. bis 1.8. vor dem Berliner Gropius Bau für lange Warteschlangen sorgen.

Yayoi Kusama, Infinity Mirror Room – Phalli's Field, Ausstellung Gropius Bau
Yayoi Kusamas Infinity Mirror Room – Phalli's Field, 1965, punktet ab dem 19. März im Berliner Gropius Bau. © Yayoi Kusama, Courtesy: Ota Fine Arts, Victoria Miro & David Zwirner

Zur Startseite

Der WELTKUNST- Newsletter von Lisa Zeitz

Begleiten Sie WELTKUNST Chefredakteurin Lisa Zeitz durch ihre Woche mit der Kunst.

Sichern Sie sich den kostenlosen Newsletter