Walter Gramatté

Aus der Seele gesprochen

Randexistenz der Moderne: Die Werke des 1929 jung verstorbenen Malers und Grafikers Walter Gramatté haben auf dem Kunstmarkt noch kein solides Preisfundament

Von Gabriele Himmelmann
08.04.2021
/ Erschienen in Kunst und Auktionen Nr. 5

„Es ist eine verfluchte Sache, die Kunst, eine Mordsqual, aber es gibt doch Momente, die man für nichts hergeben würde“ – so formuliert es der im Jahr 1929 mit nur 32 Jahren verstorbene Maler, Zeichner und Grafiker Walter Gramatté. In seinem vieldeutigen Werk zeigt sich eindrücklich das Krisenbewusstsein seiner Generation: Der Künstler entwickelte bildliche Chiffren, um überzeitliche existentielle Erfahrungen zu vermitteln.

Jetzt weiterlesen mit

Kostenloses Probeabo 0,00 €

Alle Artikel frei zugänglich

  • 4 Wochen kostenlos testen
  • Danach 6,50 € pro Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt kostenlos testen

Zur Startseite