Kunstreise

Olevano, Amore Mio!

Vor zwei Jahrhunderten verdrehte ein Dorf in den Sabiner Bergen bei Rom den deutschen Romantikern den Kopf. Wer sich heute auf die Suche begibt, entdeckt die Spuren der einstigen Künstlerkolonie und viele berühmte Blicke

Von Simon Elson
13.01.2023
/ Erschienen in WELTKUNST Nr. 208

Die Auffahrt nach Olevano, entweder im Bus von Rom oder im eigenen Auto, ist weniger romantisch als damals. Das typische Serpentinengegurke, man hat keine Zeit für weite Blicke, von Richter’schen Feigen oder Trauben kann man nur träumen.

Jetzt weiterlesen mit

Kostenloses Probeabo 0,00 €

Alle Artikel frei zugänglich

  • 4 Wochen kostenlos testen
  • Danach 6,50 € pro Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt kostenlos testen

Nächste Seite