Xenia Hausner

„Ich liebe malerische Primitivität“

Die Wiener Albertina widmet Xenia Hausner eine große Retrospektive. Ein Gespräch mit der österreichischen Malerin und Bühnenbildnerin über chinesische Kunst, ihre Kindheit im Wien der Siebzigerjahre und das letzte Bild

Von Sebastian C. Strenger
15.06.2021
/ Erschienen in Kunst und Auktionen Nr. 10

Bevor sie zur Malerei kam, arbeitete Xenia Hausner als Bühnenbildnerin in London, Wien und Salzburg. Und auch Anfang 2020 brillierte sie in dieser Disziplin wieder an der Staatsoper Unter den Linden, als André Heller dort mit „Der Rosenkavalier“ sein Operndebüt in Berlin gab.

Jetzt weiterlesen mit

Kostenloses Probeabo 0,00 €

Alle Artikel frei zugänglich

  • 4 Wochen kostenlos testen
  • Danach 6,50 € pro Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt kostenlos testen

Zur Startseite