Preparing for Darkness

Ende des postmodernen Schwebezustands

Die Künstler des Manifests „Preparing for Darkness“ wie Adrian Ghenie oder Nicola Samorì möchten in ihrer Malerei der heutigen Zeit mit Melancholie begegnen

Von Sebastian C. Strenger
10.03.2021
/ Erschienen in Kunst und Auktionen Nr. 3

Ein künstlerisches Manifest sorgt derzeit für Furore: „Preparing for Darkness“ – ein bemerkenswertes Pamphlet, das einen Diskurs über die Inhalte einer Malerei anstoßen will, die der heutigen Zeit gerecht wird – einer Zeit, ähnlich der vor 100 Jahren, als die spanische Grippe in Europa wütete und Maler wie Egon Schiele und Edvard Munch für die damalige Avantgarde Akzente setzten. „Die intensive Betrachtung eines Kunstwerks ist in den Bedürfnissen eines existentiellen Charakters verankert“, meint auch Antonio Michele Coppola, der größte italienische Sammler zeitgenössischer Kunst: „Fragen tauchen auf, die unlösbar sind, man stellt sich den großen Themen des Lebens, intellektuelle Prozesse entwickeln sich, Neugierde und Staunen werden einfach erweckt.

Jetzt weiterlesen mit

Kostenloses Probeabo 0,00 €

Alle Artikel frei zugänglich

  • 4 Wochen kostenlos testen
  • Danach 6,50 € pro Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt kostenlos testen

Zur Startseite