Bazon Brock

„Was wir im Museum sehen, ist Dreck!“

Der „Denker im Dienst“ Bazon Brock wurde durch seine in Kassel durchgeführten Documenta-Besucherschulen und Fluxus-Arbeiten mit seinem Wegbegleiter Joseph Beuys bekannt. Ein Gespräch über den Kunstmarkt in der Krise, staatliche Kulturförderung und die Schwäche der Museen

Von Sebastian C. Strenger
09.11.2020
/ Erschienen in Kunst und Auktionen Nr. 18

Bazon Brock (* 1936 in Stolp / Pommern) zählt zu den profiliertesten Denkern unserer Zeit. Bekannt machten ihn vor allem seine von 1968 bis 1992 in Ka

Jetzt weiterlesen mit

  • Alle -Artikel gratis lesen!
  • Immer auf dem Laufenden bleiben mit dem künftigen -Newsletter.
  • Regelmäßig aktuelle Infos und Hintergründe zum Kunstmarkt

Passwort vergessen?

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein. Wir senden Ihnen einen Link zu, bei dem Sie ein neues Passwort setzen können.

Zurück zur Registrierung


Ihre Anmeldung zu dem Dienst W+ und zum Newsletter können Sie jederzeit widerrufen, beispielsweise per E-Mail an support@weltkunst.de.

Wir verwenden Ihre Daten auch, um Ihnen per E-Mail Informationen zu ähnlichen Angeboten der ZEIT Weltkunst zuzusenden. Der entsprechenden Datenverwendung können Sie jederzeit widersprechen. Weitere Hinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung.