03.07.2018 Weltkunst Redaktion

Nicht verpassen: 4 Ausstellungen im Juli

Franz Erhard Walther in Mexiko-Stadt, Gustav Klimts letztes Meisterwerk in Wien oder Landschaftsbilder in Den Haag? Welche Ausstellungen Sie im Juli nicht verpassen sollten, verrät der Blick in unsere Monatsvorschau.

By the see
Gemeentemuseum Den Haag, 14. Juli bis 18. November

Die Küste von Zeeland in den südlichen Niederlanden zog im frühen 20. Jahrhundert zahlreiche Maler an. Vor allem im Seebad Domburg schufen Jan Toorop, Jacoba van Heemskerck und Piet Mondrian farbverliebte, lichttrunkene Landschaftsbilder.

Mythos Norwegen
Oslo, Nationalgalerie, bis 2. September

Gerhard Munthe war ein weltoffener Maler, der in Paris, Düsseldorf und München lebte und wie viele Zeitgenossen um 1900 japanische Grafik schätzte. Doch am meisten inspirierten ihn die Mythen seiner norwegischen Heimat, wie der Textilentwurf „Höllenpferd“ zeigt. Erstmals sind 250 seiner Jugendstilwerke von Möbeln über lllustrationen und Porzellan bis zur Malerei in Oslo versammelt.

Franz Erhard Walther
Mexiko-Stadt, Museo Jumex & Estancia Femsa – Casa Luis Barragán, bis 30. September

Franz Erhard Walther ist der wohl bekannteste unbekannte Künstler Deutschlands: In den Sechzigerjahren belächelte man seine Stoffobjekte, die den Betrachter als Benutzer begreifen. Auf der vergangenen Venedig-Biennale wurde er nun endlich für seinen partizipativen Ansatz geehrt. In Mexiko-Stadt nimmt Walther gleich zwei Orte für sich ein: Neben dem Museo Jumex bespielt er das Haus des Architekten Luis Barragán.

Gustav Klimt
Wien, Leopold Museum, bis 4. November

Wie entstand Gustav Klimts letztes Meisterwerk „Die Braut“? Zum 100.Todestag begibt man sich auf Spurensuche: Einblicke in sein einzig erhaltenes Skizzenbuch, Porträts und Leihgaben zeichnen Klimts Aufstieg zum bedeutendsten Vertreter des Wiener Jugendstils nach.
Wien, Leopold Museum, bis 4. November

Service

Messen

Art Bodensee
13.–15. Juli

Bamberger Kunst- und Antiquitätenwochen
23. Juli – 23. August