11.04.2017 Jan Bykowski

London, 6. Juni, 19.Jahrhundert

Die „Weißen Türen“ von Vilhelm Hammershøi gehören sicher zu den ungewöhnlichsten Bildern der Auktion bei Sotheby’s. 

Ohne Menschen und Möbel ist die Wohnung, nur die offen stehenden Türen lenken den Blick durch den Raum. Der dänische Symbolist ist mit einem für ihn typischen, für das 19. Jahrhundert ungewöhnlichen Werk aus dem Nachlass des Möbel-Designers Jens Risom vertreten, erwartet werden mindestens 400.000 Pfund. Mit der Hälfte ist Edmond-Georges Grandjeans „Boulevard des Italiens“ von 1876 angesetzt. Von Federico Zandomeneghi stammt „La Couriosité“. Auf das Bildnis einer jungen Dame, die hinter einen Vorhang lugt, kann ab 150.000 Pfund geboten werden.