07.03.2017 Jan Bykowski

New York, 2. März, Zeichnungen und Drucke

Bei Swann zeigte sich, dass Edward Hopper nicht nur für seine realistischen Gemälde der Amerikanischen Alltagskultur beliebt ist, sondern auch als Grafiker. 

Die Radierung „Evening Wind“ wurde von 50.000 Dollar Taxe auf 120.000 Dollar Zuschlag gehoben. „La Barricade“ von Eduard Manet blieb mit 11.000 Dollar unter der Erwartung von 15.000. Erfolgreich waren die Blätter von Egon Schiele: Für sein Selbstbildnis I wurden statt 20.000 Dollar 24.000 bewilligt, „Kümmernis“ stieg von 10.000 auf 12.000 Dollar. Von Käthe Kollwitz waren die auf 7000 Dollar geschätzten, aber für 22.000 Dollar zugeschlagenen „Kopfstudien von Kindern“ gefragt. Marc Chagalls Portfolio „Vier Geschichten aus tausendund einer Nacht“ wurde als Toplos bei 220.000 Euro weitergereicht, blieb damit aber unter der Schätzung von einer Viertelmillion.