03.02.2017 Jan Bykowski

Wien, 20.Februar, Tribal Art

Das Dorotheum kann am 20. Februar mit seltenen Stücken der Arts Primaires aufwarten. Zu den Toplosen gehört dabei eine 84 Zentimeter hohe Lobi-Doppelfigur eines Paares aus Burkina Faso. Dargestellt ist das Ahnenbildnis von Klan-Eltern. Erwartet werden 2600 Euro. Von der Elfenbeinküste kommt ein Spielbrett für das Mancala-Spiel. Das Exemplar ist auf das erste Drittel des 20. Jahrhunderts datiert und mit einem vollplastischen Frauenkopf an einer Kurzseite verziert. Taxiert ist das Stück auf 300 Euro. Originell ist auch ein „Mäuseorakel“ der Baule. Es handelt sich um ein Gefäß, in dem ein Priester Stäbchen anordnet und dann mit Hilfe einer Futterspur eine Maus hineinlockt. Anhand der Unordnung, in die die Maus die Stäbchen bringt, kann der Priester das Orakel lesen. Ab 950 Euro kann auf das mit einer männlichen Figur verzierte Orakel-Gefäß geboten werden