23.02.2017 Jan Bykowski

Paris, 22. Februar, Sammlung Kann

Artcurial konnte bedeutende Stücke aus der Sammlung von Alphonse Kann, die von seiner Nichte Helene Kann-Bokanowski weitergeführt wurde, in Paris aufrufen. 

Dabei erwies sich Richard Artschwager als ein zuverlässiger Name, dessen Gemälde „Homme II“ von 80.000 Euro Taxe auf 84.000 Euro Zuschlag gesteigert wurde. Deutlicher gesteigert wurde die „Rue après la pluie au clair de lune“ von John Atkinson Grimshaw. Statt veranschlagter 100.000 Euro gingen die Gebote bis 220.000 weiter. Die deutlichsten Steigerungen erzielten allerdings Skulpturen. So ging ein auf 8000 Euro taxiertes Fragment eines mesopotamischen Reliefs aus dem 7. Jahrhundert, das die Krallen eines Vogels zeigt und von 8000 auf 90.000 Euro gehoben wurde sowie der Kopf eines bärtigen Mannes, der als Lothringisch oder sächsisch aus dem 11. bis 12. Jahrhundert angesporchen wurde. Für das ebenfalls auf 8000 Euro geschätzte Stück gingen die Bieter bis 180.000 Euro, bevor der neue Besitzer ermittelt war.