Schlüsselübergabe der Neuen Nationalgalerie

Ikone in neuem Glanz

Nach langjähriger Sanierung erstrahlt die Architekturikone Neue Nationalgalerie nun endlich wieder in neuer Pracht – und wartet auf den Einzug der Kunst

Von WELTKUNST Redaktion
29.04.2021

Das Baugerüst ist verschwunden, der Weg nun frei für den Einzug der Kunst. Nach sechsjähriger Sanierung der Neuen Nationalgalerie durch David Chipperfield ist eine weitere Etappe auf dem Weg zur Wiedereröffnung geschafft: Die Schlüssel zu Mies van der Rohes Architektur-Ikone wurden, musikalisch begleitet durch den Orchesternachwuchs der Berliner Philharmoniker, an den Generaldirektor der Staatlichen Museen zu Berlin übergeben.

Ein großer Fokus der Instandsetzung lag auf der zu allen Seiten 50 Meter langen Stahl-Glas-Fassade, die nun durch moderne Standards den Temperaturunterschieden und der Ausdehnung des Glases standhält. Besonders beeindruckt ist der Leiter der Neuen Nationalgalerie, Joachim Jäger, von den „klarsichtigen neuen Gläsern, dem perfekten Anstrich des Stahldaches und der Frische, die das Gebäude insgesamt ausstrahlt“.

Treppenhalle Untergeschoss Neue Nationalgalerie in Berlin
Die Treppenhalle im Untergeschoss der Neuen Nationalgalerie in Berlin. © Simon Menges

Die drei Tage der Offenen Tür, die ursprünglich an die Schlüsselübergabe anschließen sollten, wurden pandemiebedingt um einen Monat verschoben und sind nun für den 28. bis 30. Mai 2021 geplant. Einen ersten Eindruck des neuen Innenlebens der Ausstellungshalle bietet aber schon eine Instagram-Live-Tour am 30. April.

Ab dem 22. August soll schließlich die neue Sammlungspräsentation mit einer Ausstellung zum US-amerikanischen Bildhauer Alexander Calder wiedereröffnen. Sein Hauptwerk „Têtes et Queue“ (1965) wurde schon zur Eröffnung der Neuen Nationalgalerie 1968 aufgestellt und kehrt nun mit der Wiedereröffnung auf die Terrasse zurück.

Glasfassaden Ausstellungshalle Neue Nationalgalerie
Die großen Glasfassaden der Ausstellungshalle waren und sind das herausstechende Merkmal der Architekturikone Ludwig Mies van der Rohes. © Simon Menges

Zur Startseite