03.04.2017 Simone Sondermann

Geliebte Biester: Maria Sibylla Merians Metamorphosen

Die Schönheit der Blumen- und Insektenbilder von Maria Sibylla Merian verblüfft bis heute. Die Künstlerin leistete auch als Insektenforscherin Pionierarbeit. 300 Jahre nach ihrem Tod erinnern wir an die furchtlose Weltreisende, in Amsterdam veranstaltet die Maria Sibylla Merian Society ein Symposium mit 30 Beiträgen maßgeblicher Merian-Forscher zu Werk und Bedeutung der gebürtigen Frankfurterin

Porträt der Maria Sibylla Merian von Jacob Houbraken (Abb.: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt)
Porträt der Maria Sibylla Merian von Jacob Houbraken (Abb.: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt)

Die Unerschrockene

Schon in ihrer Jugend hegte Maria Sibylla Merian (1647–1717) eine Passion für Schmetterlinge, aus ihrem Buch „Der Raupen wunderbare Verwandlung und sonderbare Blumennahrung“ stammt das Porträt von Jacob Houbraken. 1699 ging sie auf Forschungsreise nach Surinam, aus dem 1705 ver­öffentlichten Buch „Metamorphosis insectorum Surinamen­sium“ stammen die folgenden Abbildungen.

"Ananas mit Deutscher und Australischer Schabe", Maria Sibylla Merian, Metamorphosis insectorum Surinamensium, 1705, (Foto: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt)

Das Schöne und die Schaben

Das Bezauberndste und das Abstoßendste vereint Merian auf dem Blatt, mit dem sie ihr Hauptwerk beginnt. Die Ananas galt ihr als die „wichtigste aller essbaren Früchte“, die Kakerlaken waren „die berüchtigsten aller Insekten in Amerika“. Zu sehen sind Deutsche und Australische Schaben, ­deren unterschiedliche Formen der Eiablage sie genau beschrieb. Dass sie den Spinnenkokon im Vordergrund mit einem Schaben-Eipaket verwechselte, wie die Biologin ­Katharina Schmidt-Loske vom Bonner Forschungsmuseum Koenig schreibt, mindert ihre Forscherleistung nicht.

"Große Wabenkröte", Metamorphosis insectorum Surinamensium, 1705, (Abb.: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt)

Seltsame Fauna

Zu Merians wichtigen Entdeckungen gehört die Große Wabenkröte, lateinisch Pipa pipa, die sie als erste Europäerin beschrieben hat. Sie erkannte die Besonderheit dieser Froschart: Die Weibchen tragen die Eier auf dem Rücken, überzogen von einer Hautschicht, durch die dann voll entwickelte Jungtiere schlüpfen. Nach ihrem Surinam-Buch hatte Merian vorgehabt, einen Band über Reptilien zu publizieren, doch sie konnte dieses Vorhaben nicht mehr realisieren.

"Werdeprozess vom Ei über Larve und Puppe bis hin zum Falter am Beispiel der Mottenart Thysania agrippina", Metamorphosis insectorum Surinamensium, 1705, (Foto: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt)

Gesichter einer Motte

Das Thema der Metamorphose faszinierte sie lange vor der Surinamreise. Zu Merians Zeit war in Gelehrtenkreisen noch die aristotelische Theorie der spontanen Urzeugung von ­Insekten aus Schlamm verbreitet. Merian hingegen zeigte den Werdensprozess vom Ei über Larve und Puppe bis zum Falter, wie hier am Beispiel der riesigen Thysania agrippina, „Weiße Hexe“ genannt – auch wenn die gezeigte Raupe zu einer anderen Mottenart gehört.

"Orleanstrauch", Metamorphosis insectorum Surinamensium, 1705, (Foto: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt)

Weiblicher Blick

Merians Anfänge lagen in der Blumenmalerei, überaus fein zeichnete sie die zartrosa Blüten des Orleanstrauches. Die Samen der Früchte, „länglich rund und stachlig wie eine Kastanie“, dienten den Einheimischen als Färbemittel, wie Merian im Begleittext festhält. Sie griff oft auf das Wissen der Surinamer zurück und zeigte sich ihrer Not gegenüber aufgeschlossen. Zu einer anderen Pflanze schrieb sie, die Frauen würden die Samen als Abtreibungsmittel benutzen, »damit ihre Kinder keine Sklaven werden, wie sie es sind«

"Bananenfalter mit kleiner blauer Echse", Metamorphosis insectorum Surinamensium, 1705, (Foto: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt)

Kleine Freiheiten

Ihr Prinzip war es, die Insekten zusammen mit ihren ­Wirtspflanzen darzustellen, denn sie verstand, dass die Schmetterlinge bestimmte Gewächse als Nahrung und Lebensraum bevorzugten. Dem Ökosystem des Bananen­falters, das sie naturgetreu wiedergab, fügte sie eine kleine blaue Echse hinzu, „um das Blatt zu schmücken“.

"Blattschneideameisen und Vogelspinne", Metamorphosis insectorum Surinamensium, 1705, (Foto: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt)

Von der Kraft des Irrtums

Für die Biologin und Merian-Expertin Kay Etheridge ist dieses Blatt die „unverwechselbarste Komposition des Surinam-Bandes“. Hier geht es ums Fressen und Gefressenwerden, Ameisen greifen eine Schabe an, eine Spinne kämpft um ihre Jungen. Das Blatt enthält wissenschaftliche Entdeckungen wie die Blattschneiderameisen und Übertreibungen wie die vogelverzehrenden Spinnen, die aber dadurch ihren bis heute gültigen Namen „Vogelspinne“ erhielten

Das Kunstkabinett Strehler in Sindelfingen bietet viele Merian-Kupferstiche an, etwa den seltenen Titelkranz des Raupenbuchs (Abb.: Kunstkabinett Strehler, Sindelfingen)
Das Kunstkabinett Strehler in Sindelfingen bietet viele Merian-Kupferstiche an, etwa den seltenen Titelkranz des Raupenbuchs (Abb.: Kunstkabinett Strehler, Sindelfingen)
BILD GANZ OBEN

„Werdeprozess vom Ei über Larve und Puppe bis hin zum Falter am Beispiel der Mottenart Thysania agrippina“, Metamorphosis insectorum Surinamensium, 1705, (Foto: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt)

MERIAN IM JUBILÄUMSJAHR

Ausstellungen
Maria Sibylla Merian“, Museum Wiesbaden, bis 6. August
„Maria Sibylla Merian und die Tradition des Blumenbildes“, Kupferstichkabinett, Berlin, 7. April bis 2. Juli (ab 11. Oktober im Städel Museum, Frankfurt)
Maria Merian’s Butterflies“, The Queen’s Gallery, Edinburgh, 17. März bis 23. Juli

Bücher
Prachtvolles Faksimile, mit Übersetzung der Begleit­texte: „Maria Sibylla Merian, Metamorphosis insectorum Surinamensium – Die Verwandlung der surinamischen Insekten 1705″, hrsg. von Marieke van Delft und Hans Mulder, lim. Auflage, WBG, 2016, 150 Euro
Kate Heard „Maria Sibylla Merians Schmetterlinge“, Gerstenberg, 2017, 28 Euro
Barbara Beuys, „Maria Sibylla Merian. Künstlerin, Forscherin, Geschäftsfrau. Eine Biografie“, Insel, 2016, 19 Euro

Kunsthandel
Kunstkabinett Strehler in Sindelfingen bietet viele Merian-Kupferstiche, etwa den seltenen Titelkranz des Raupenbuchs

Symposium

Maria Sibylla Merian Society
7. / 8. Juni
Royal Tropical Institute
Artis Library / Artis Zoo
Amsterdam

Mit Beiträgen von Katharina Schmidt-Loske, Kay Etheridge, Erik A. de Jong, George McGavin, Redmond OHanlon und anderen

Zur Anmeldung

DIESER BEITRAG ERSCHIEN IN

WELTKUNST Nr. 126/2017