29.03.2016 Jan Kohlhaas

Für stolze Raucher - Preisbild Japanische Kiseruzutsus

In Japan trug man die Kiseruzutsus als Pfeifenhalter am Gürtel des Kimonos. Aus Elfenbein, edlem Holz oder Hirschhorn gefertigt, wurden sie teilweise mit aufwändigen Schnitzereien versehen. Wie die erlesenen Stücke auf dem Auktionsmarkt gehandelt werden verrät unser Preisbild.

Kiseruzutsus (Kiseru = Pfeife, Tsutsu = Röhre, Behältnis) sind kleine Köcher / Etuis, die als Sagemono („Dinge zum Anhängen“) mittels Netsuke am Obi (Gürtel) des Kimonos getragen wurden. Unterschieden wurden fünf Stile der Pfeifenhalter, wobei die häufigsten Formen musô-zutsu und otoshi-zutsu waren, da sie für verschieden lange Pfeifen verwendet werden konnten. Man fertigte sie primär aus Holz und Hirschhorn, teils auch aus Elfenbein, und versah sie mit Lacken und Schnitzereien.

Das Preisbild mit vielen Beispielen und Auktionsergebnissen solcher Kiseruzutsus finden Sie in der Kunst und Auktionen Nr. 3 / 2016.
Das Preisbild mit vielen Beispielen und Auktionsergebnissen solcher Kiseruzutsus finden Sie in der Kunst und Auktionen Nr. 3 / 2016.

Einzelheft hier bestellen