12.09.2016 Christiane Meixner

Berlin Art Week: Fließende Formen

Das Bröhan Museum zeigt 200 Stücke aus der Muranoglas-Sammlung des Berliner Lutz Holz

Fließende Formen, magisch leuchtende Farben, raffinierte Effekte in den transparenten, schimmernden Schichten – nichts war den Glasbläsern von Murano technisch je zu kompliziert. Designer wie Paolo Venini, Ercole Barovier oder Ermanno Toso (li. dessen Vase „Tiffany“ von 1960) sorgten dafür, dass die kleine Inselgruppe in der Lagune von Venedig zum Nonplusultra der modernen Glaskunst wurde. Der Berliner Lutz Holz zeigt im Bröhan-Museum 220 Stücke aus seiner bedeutenden Murano-Sammlung. Aber Achtung: Der Murano-Virus ist hochansteckend. Bis 23.10.