04.04.2020 Weltkunst Redaktion

Virtuell ins Museum – Teil 3

In der Coronakrise verstärken die Museen ihre digitalen Angebote. Unsere neue Serie stellt Ausstellungshäuser vor, die gemäß dem Hashtag #MuseumFromHome zum virtuellen Kunstgenuss einladen. Teil 3: vom Museum Kunst der Westküste bis zum MoMA

LACMA in Los Angeles

Während des Lockdown wurde die Website des kalifornischen Museums unter dem Motto LACMA@Home kurzerhand umgestaltet und lädt nun zum Schauen, Hören, Lesen und Lernen über Kunst ein. Zu sehen gibt es darunter eine geniale Kurzdokumentation über den Künstler John Baldessari. Sie gehört zu einer Serie von Videoporträts, für die das LACMA aufstrebende Filmschaffende beauftragt hatte – Binge-Watching-Potential. Ein online Ausstellungskatalog stellt zeitgenössische Kunst des Mittleren Ostens vor, denn die umfassend digitalisiere Museumssammlung hütet neben amerikanischer auch islamische und koreanische Kunst.

Julia Stoschek Collection in Berlin und Düsseldorf

Die Privatsammlung für zeitbasierte Kunst füttert hinter den derzeit geschlossenen Türen eifrig ihre Online-Sammlung. Dort sind ausgewählte Werke der Video- und Filmkunst in ganzer Länge anzuschauen. Mit dabei sind drei der fantastisch abgründigen Animationen des Künstlerpaars Nathalie Djurberg & Hans Berg und der Film „Sanctus“, in dem Barbara Hammer mit Röntgenstrahlen die Rolle des weiblichen Körpers wortwörtlich durchleuchtet. In der Mediathek sind auch die Werke der aktuellen Schau, zahlreiche Ausstellungsrundgänge, Artist Talks und Performances zu finden.

Tobias Zielonys
Tobias Zielonys "The Street (C.P.A.)" (2013) in der Julia Schtoschek Collection Düsseldorf (Foto: Simon Vogel, Köln)

MoMA in New York

Alle blicken derzeit sorgenvoll nach New York, das von der Corona-Pandemie besonders stark betroffen ist. Das MoMa hat bereits Schutzmasken und Handschuhe aus den Museumswerkstätten an Krankenhäuser gespendet, wo diese dringend fehlen. Eine künstlerische Perspektive auf die Krise wirft Dan Perjovschi, dessen Zeichnungen das Museum in seinem online Magazin vorstellt. Dort gibt es außerdem Podcasts, Einblick in Restaurierungsprojekte und zahlreiche Beiträge, die einzelne Werke oder Themen der Sammlung in den Fokus stellen. Ab dem 9. April können auch die aktuellen Ausstellungen virtuell besucht werden.

Museum Kunst der Westküste in Alkersum

Stürmische Strandszenen des Impressionisten Max Liebermann und Emil Noldes expressionistische Landschaften mit friesischen Bauernhäusern erzählen von der Begeisterung der Künstler für die Nordseelandschaft und ihre Kultur. Und so sind das Meer und die Küste auch Leitthema der Sammlung des Museum Kunst der Westküste, das sich im Herzen der Insel Föhr befindet. Dessen aktuelle Ausstellung „Seestücke“ taucht in die Geschichte dieser Bildgattung von der Romantik bis zur klassischen Moderne ein. Ein Audioguide und ein neuer Videokanal mit Rundgängen und Interviews lassen im Geiste eine Nordseebrise durch die eigenen Wohnung wehen.

Hier geht’s zum Teil 2 unserer Serie.

Blick in den Garten des Museum Kunst der Westküste, Foto: Gerhard Kassner
Blick in den Garten des Museum Kunst der Westküste, Foto: Gerhard Kassner