01.07.2017 Matthias Ehlert

5 Ausstellungen, die Sie im Juli nicht verpassen sollten

Die Malerin, Kostümbildnerin und Modeunternehmerin Sonia Delaunay-Terk im Museum Thyssen-Bornemisza in Madrid und William Kentridge im Salzburger Museum der Moderne. Weitere Highlights in unserer Monatsvorschau.

Sonia Delaunay-Terk
Museum Thyssen-Bornemisza, Madrid
4. Juli bis 15. Oktober

Sie war Malerin, Kostümbildnerin, erfolgreiche Modeunternehmerin und die Frau, die ihrem Künstlergatten Robert Delaunay den Rücken frei hielt. Lange stand deshalb ihr eigenes Werk in dessen Schatten – ein Umstand, der sich mit Ausstellungen in den letzten Jahren geändert hat. 1885 im ukrainischen Charkow geboren, kam Sonia Delaunay-Terk als junge Frau nach Paris, ins Zentrum der europäischen Avantgarde, und gehörte dort zu den Pionierinnen der Abstraktion. Vor einhundert Jahren zog sie mit ihrem Mann nach Madrid, wo sie die Kostüme für Diaghilews legendäre „Ballets Russes“ entwarf. Aus diesem Anlass wird nun in Madrid ihr umfangreiches Schaffen in seiner kreativen Vielfalt präsentiert.

William Kentridge
Museum der Moderne, Salzburg
29. Juli bis 5. November

Der international gefeierte südafrikanische Künstler hat sich schon in vielen Formen erprobt: von Zeichnungen über Teppiche bis zu Video. In Salzburg widmet man sich diesen Sommer unter dem Titel „Thick time“ seinen Multimedia- und Rauminstallationen sowie seinen Inszenierungen. Dabei wird erstmals – passend zu den parallel laufenden Festspielen – die Theater- und Opernarbeit von Kentridge in einer eigenen Sektion gewürdigt.

Otto Marseus van Schrieck,
Otto Marseus van Schrieck, "Waldbodenstillleben" mit Distel und Schlange (Foto: Walford/Staatliches Museum Schwerin)

Otto Marseus van Schrieck
Staatliches Museum Schwerin
7. Juli bis 15. Oktober

Sein forschender Blick galt Pilzen, Insekten, Spinnen und Reptilien, das Dunkel-Unheimliche der Natur zog ihn an. So entstanden unzählige „Waldbodenstillleben“, ein Genre, das der holländische Maler praktisch erfunden hat. Die Ausstellung stellt Marseus van Schrieck in den gelehrten Kontext des 17. Jahrhunderts, wo sich Malerei und Naturwissenschaft oft überschnitten.

Edward Krasiński,
Edward Krasiński, "Intervention", 1969 (Foto: Anka Ptaszkowska and archive of Museum of Modern Art Warsaw, courtesy Paulina Krasinska and Foksal Gallery Foundation)

Edward Krasiński
Stedelijk Museum, Amsterdam
1. Juli bis 15. Oktober

Im Polen der Sechziger- und Siebzigerjahre war er einer der wenigen authentischen Neuerer. Krasińskis Skulpturen aus gefundenen Gegenständen oder Aktionen, bei denen er etwa Klebeband um Menschen, Bäume oder Objekte wickelte, standen quer zum offiziellen Kunstverständnis, beeinflussten dafür aber nachhaltig die nächste Generation. Die Schau zeichnet seine unkonventionelle künstlerische Karriere nach

Eistütensessel, Verner Panton, Kopenhagen, 1958 (Foto: Staatliche Museen zu Berlin, Kunst- gewerbemuseum / Achim Kleuker)
Eistütensessel, Verner Panton, Kopenhagen, 1958 (Foto: Staatliche Museen zu Berlin, Kunst- gewerbemuseum / Achim Kleuker)

150 Jahre Kunstgewerbemuseum
Kunstgewerbemuseum, Berlin
1. Juli bis 31. Dezember 2018

Es war das erste Museum seiner Art in Deutschland und sollte auf den „Geschmack“ des Publikums erzieherisch einwirken. Vor 150 Jahren wurde das Kunstgewerbemuseum Berlin gegründet, das nun am Kulturforum und in Schloss Köpenick beheimatet ist. Seine Sammlung reicht vom Mittelalter über KPM-Porzellan bis zum Design, in den vergangenen Jahren kam eine sehenswerte Dauerausstellung zum Thema Mode hinzu.

 

Weitere Termine im Juli

Art Bodensee, 21. bis 23. Juli

Bamberger Kunst- und Antiquitätenwochen, 21. Juli bis 21. August