01.05.2017 Julia Knecht

Ausstellungshighlights im Mai

Eine Schau der japanischen Designerin Rei Kawakubo im Metropolitan Museum of Art in New York und eine Retrospektive der österreichischen Malerin Maria Lassnig in der Albertina Wien. Weitere Highlights in unserer Monatsvorschau.

Rei Kawakubos Frühjahrskollektion 2016 (Foto: Paolo Roversi/Courtesy of The Metropolitan Museum of Art)
Rei Kawakubos Frühjahrskollektion 2016 (Foto: Paolo Roversi/Courtesy of The Metropolitan Museum of Art)

Rei Kawakubo
The Metropolitan Museum of Art, New York,
4. Mai bis 4. September

Die japanische Super-Designerin hat in den Siebzigerjahren vieles vorweggenommen: Sie brach mit der traditionellen Frauenrolle ihres Landes, entwarf minimalistische Mode und präsentierte diese in Tokio in einem weiß gekachelten Flagship-Store. Grund genug für das Metropolitan Museum, der 1942 Geborenen eine Schau zu widmen. Die Kostümabteilung rekapituliert den Erfolg von Kawakubos Label Comme des Garçons anhand von 120 Entwürfen, angefangen mit Kleidern der ersten skandalumwitterten Fashionshow in Paris 1981, als Kritiker ihre Entwürfe als „Hiroshima-Chic“ beschimpften, bis hin zur Frühjahrskollektion 2016 (o.).

Das Alte Gefängnis in Lutherstadt Wittenberg (Foto: Martin Jehnichen)

Luther und die Avantgarde
Altes Gefängnis, Wittenberg
19. Mai bis 17. September

Luther als role model für Künstler wie Olaf Metzel, Isa Genzken oder Pascale Marthine Tayou? Die Aus­stellung, die von zwei wei­teren Projekten in Berlin und Kassel flankiert wird, versammelt 60 künstleri­sche Positionen, die Frei­heit, Religion, soziale Konflikte und Individualität behandeln. Mit demselben Mut zum Konflikt und An­spruch auf Veränderung, wie ihn der Reformator als Vordenker einst hatte.

Porträtmedaillen
Frick Collection, New York
9. Mai bis 10. September

Sehr generös: Stephen K. und Janie Woo Scher über­geben dem Museum 450 Porträtmedaillen aus ihrer einzigartigen Sammlung. „The Pursuit of Immor­tality“ heißt die Schau zur Schenkung. Sie macht die Entwicklung des speziellen Genres für Italien vom 15. bis in das 19. Jahrhun­ dert anschaulich.

Maria Lassnig, Greifvogel, 2000, Bleistift, Gouache in Gelb (Foto: © 2016 Maria Lassnig Stiftung)
Maria Lassnig, Greifvogel, 2000, Bleistift, Gouache in Gelb (Foto: 2016 Maria Lassnig Stiftung)

Maria Lassnig
Albertina, Wien
5. Mai bis 27. August

Drei Jahre nach ihrem Tod steht die österreichische Malerin im Zentrum einer großen Retrospektive. Die Albertina ordnet das Werk der lange Unterschätzten anhand bislang unbekann­ter Zeichnungen, in denen sie Schlüsselwerke er­kennt: Blätter wie etwa „Greifvogel“ von 2000 (oben), die Lassnigs Beziehung zur Welt ernst, sehnsuchts­ voll und gnadenlos in Szene setzen.

Nina Hard auf der Bühne der Zürcher Heilstätte Clavadel, September 1921 (Foto: Kirchner Museum Davos)

Kirchner und das Theater
Kirchner Museum, Davos
28. Mai bis 29. Oktober

Ernst Ludwig Kirchner hat in Davos Theater gemacht. Sechs volkstümliche Pro­duktionen begleitete der Expressionist ab 1920 als Bühnenbildner und Thea­termaler, die Ergebnisse bilden in seinem Werk eine autonome Gruppe. Die Ausstellung zeigt erhalte­ne Kulissen aus Sackleinen und Bühnenbilder, die un­ter Kirchners Anleitung entstanden. Sein typischer Stil ist in der skizzenhaften Ausarbeitung der Motive ebenso erkennbar wie in ihrer Farbigkeit.

Weitere Termine im Mai:

Biennale Venedig, 13. Mai bis 26. November

Tefaf New York Spring, 4. bis 8. Mai

Frieze New York, 5. bis 7. Mai

Art Innsbruck, 12. bis 15. Mai