12.09.2019 Redaktion

Anmutige Gesten

Shirin Neshat gestaltete die jüngste Künstleredition des toskanischen Weinguts Ornellaia: Die Benefizauktion zugunsten von „Mind’s Eye“ erzielte 312.000 Dollar

Eine ganze Reihe von renommierten Künstlern haben in den letzten Jahren Flaschen aus dem berühmten toskanischen Weingut Ornellaia mit ihrer Kunst optisch und haptisch veredelt: 2007 schufen Ghada Amer und Reza Farkhondeh für den Jahrgang „L’armonia“ textile Etiketten, die Wörter und Farben zu verschlungenen Collagen verwoben. Rebecca Horn, die derzeit im Museum Tinguely in Basel und im Centre Pompidou Metz mit großen Ausstellungen geehrt wird, verarbeitete kupferne Trichter, Drähte und Rohre für ihre Interpretation von „L’Energia“ im Jahr 2008. Der Chinese Zhang Huan, die Italiener Luigi Ontani und Michelangelo Pistoletto, der Südafrikaner William Kentridge, der Brasilianer Ernesto Neto, der Japaner Yutaka Sone, der Schweizer Konzeptkünstler John Armleder und der Kanadier Rodney Graham. Sie alle durften ihrer Fantasie im Bezug auf die Jahrtausende alte Weinkultur freien Lauf lassen. Seit 2006 besteht die Tradition – die aktuelle, die elfte Edition von „Ornellaia Vendemmia d’Artista“ gestaltete die persische Künstlerin, Fotografien und Filmemacherin Shirin Neshat die Flaschen zum Thema „La Tensione“, die Spannung. Poetische Fotografien von Händen sind mit Worten des persischen Dichters Omar Khayyam aus dem 11. Jahrhundert kombiniert, arabische Schriftzeichen und anmutige Gesten ergeben Bilder von höchster Ästhetik. 

Shirin Neshat gestaltete die Etiketten der Sonderedition des Ornellaia 2016 „La Tensione“, Foto: Ornellaia
Shirin Neshat gestaltete die Etiketten der Sonderedition des Ornellaia 2016 „La Tensione“, Foto: Ornellaia

Noch eine Tradition: Die Benefiz-Auktion an Orten der Hochkultur zugunsten wohltätiger Zwecke. Sotheby’s hat die kostbaren Tropfen, zum Beispiel eine Neun-Liter-Flasche Rotwein des Jahrgangs 2016, mit Etikett von Shirin Neshat, und dem Bonus eines Besuchs im Weingut mit Dinner für sechs Personen, im September online versteigert. Das Ergebnis, 312.000 Dollar, kommt einem Programm  mit dem Titel „Mind’s Eye“ der Salomon R. Guggenheim Foundation zugute, das sich  für besondere Wege engagiert, Kunst für für Blinde erfahrbar zu machen. Gefeiert wurde am lauen Sommerabend des 13. September live in der Peggy Guggenheim Collection in Venedig. Die Künstler Shirin Neshat und William Kentridge waren ebenso dabei wie der Marchese Ferdinando Frescobaldi, dessen Familie das Weingut seit Generationen gehört, und der Direktor des New Yorker Guggenheim Museums, Richard Armstrong. Salute!