03.04.2019 Simone Sondermann

Zarte Ostergrüße aus Japan

Das Kölner Auktionshaus Signens ruft am 13. April exzellente Holzschnitte und andere ausdrucksvolle Blätter aus Japan auf

Seit sieben Jahren ruft die Japanologin Julie Weissenberg-Déville in ihrem kleinen, aber feinen Auktionhaus in Köln regelmäßig japanische Holzschnitte und andere Kostbarkeiten des japanischen und chinesischen Kunstgewerbes auf. In der diesjährigen Frühjahrsauktion sollen rund 200 Positionen unter den Hammer kommen, darunter eine exquisite Gruppe von ca. 20 Landschaftsblättern Ando Hiroshiges (1797–1858). Von dem neben Hokusai berühmtesten Ukiyoe-Landschaftskünstler ist unter anderem eine Ansicht der Totsuka-Straße zwischen Edo, dem heutigen Tokio, und Kyoto im Angebot, datiert auf 1855. Das Blatt in sehr gutem Zustand, auf dem in der Ferne der Fuji-Berg zu sehen ist, stammt aus einer Privatsammlung, es wird auf 3000 Euro taxiert. Ein weiteres Blatt von Hiroshige zeigt den Fuji im roten Licht der untergehenden Sonne und eine Samuraigruppe auf einem Felsvorsprung, der Schätzpreis ist 1200 Euro.

Landschaftsblatt von Ando Hiroshige (1797–1858), datiert auf 1858, mit einer Ansicht des Bergs Fuji, Taxe: 1200 Euro (Cpoyright: Signens Kunstauktionen)
Landschaftsblatt von Ando Hiroshige (1797–1858), datiert auf 1858, mit einer Ansicht des Bergs Fuji, Taxe: 1200 Euro (Cpoyright: Signens Kunstauktionen)

Zu den weiteren Highlights der Auktion gehört ein illustriertes Buch von Furuya Korin (1875–1910), das um 1906 datiert ist. Das Buch mit 24 Fächerbildern zielte auf eine weibliche Kundschaft und erzählt von den Abenteuren des genji-Prinzen. Verfasst hat es die Hofdame Murasaki Shikibu, zur Taxe von 2000 Euro sucht es nun in Köln neue Liebhaber.

Furuya Korins Buch mit Fächerbildern von 1906 wird bei Signens in Köln zur Taxe von 2000 Euro aufgerufen

Spannend ist auch ein illustriertes Buch von Kitao Masayoshi, datiert auf 1813, das in erster Auflage 1799 erschien. Es trägt den Titel „Jinbutsu ryakuga shiki (Vereinfachte Zeichnungen von Menschen“). Die Illustrationen auf 30 Seiten wirken wie Schnappschüsse, indem sie Menschen in verschiedenen Konstellationen mit flüchtigen Pinselstrichen wiedergeben. Laut Julie Weissenberg-Déville inspirierte Masayoshi den Großmeister Hokusai zu seinen 15 Manga-Bänden mit Tausenden von Holzschnitten, die Mitte des 19. Jahrhunderts auch in der westlichen Welt bekannt wurden. Der Masayoshi-Band wird zur Taxe von 500 Euro aufgerufen.

Kitao Masayoshis illustriertes Buch von 1813 wird zur Taxe von 500 Euro aufgerufen (Copyright: Signens Kunstauktionen)
Kitao Masayoshis illustriertes Buch von 1813 wird zur Taxe von 500 Euro aufgerufen (Copyright: Signens Kunstauktionen)

Service

Signens Kunstauktionen

Frühjahrsauktion am 13. April 2019

Vorbesichtigung: 10.–13. April

Signens Kunstauktionen, Köln

www.signens.com