Die WELTKUNST Spezialausgaben

Erreichen Sie über 3 Millionen kunstinteressierte Leser

Wir realisieren regelmäßig WELTKUNST Spezialausgaben zu großen Ausstellungen oder auch Reisedestinationen. Diese Hefte werden sowohl der ZEIT als auch dem HANDELSBLATT und dem TAGESSPIEGEL beigelegt. Über 3 Millionen kunstinteressierte Leser werden durch diese inhaltlich und gestalterisch hochqualitativen Hefte angesprochen.

Media Kooperationen Reichweite Spezialausgaben

Ihre Vorteile:

  • Eine sehr hohe Reichweite in einer besonders kunstinteressierten, attraktiven und reisefreudigen Zielgruppe
  • Ein redaktionell und gestalterisch hochwertig produziertes Heft
  • Neben der Verbreitung in der ZEIT, dem HANDELSBLATT und dem TAGESSPIEGEL 
erhalten Sie 10.000 Exemplare für den Einsatz in Ihren Kommunikationskanälen (Mailing-Versand, Auslage, Beilage etc.)

Das sagen unsere Partner:

Museum Folkwang

»Das Museum Folkwang als eines der renommiertesten deutschen Kunstmuseen legt auch in der Kommunikation höchsten Wert auf Qualität. Dazu kommt, dass für uns Partnerschaften und Netzwerke lebenswichtig sind. WELTKUNST-Spezialausgaben haben wir als Beilagen in der ZEIT und HANDELSBLATT erfolgreich realisiert, um viele weitere Leser für Kunst zu begeistern. Wir möchten damit den Impuls geben, unsere Programme und Ausstellungsprojekte zu begleiten und das Museum Folkwang zu besuchen – sei es dann im realen oder digitalen Raum.«
Anka Grosser, Museum Folkwang, Essen

Museum-Jean-Tinguely

»Die Mehrdimensionalität unserer Ausstellungen zu bewerben stellt uns immer wieder vor großen Herausforderungen. Mit der WELTKUNST Spezialausgabe zu unserer olfaktorischen Ausstellung »Belle Haleine – Der Duft der Kunst« ist uns das wunderbar gelungen. Mit dieser Ausgabe als Beilage der ZEIT konnten wir viele kunstbegeisterte Leser von einer Reise nach Basel ins Museum Tinguely überzeugen.«
Roland Wetzel, Museum Tinguely, Basel

Beratung

Jede WELTKUNST Spezialausgabe ist ein Unikat. Bitte lassen Sie sich deshalb von uns beraten.

Kontaktieren Sie uns

* Quellen: AWA 2014, MA II/2014 und LA Berlin 2014