ständig Ausstellung

Sammlung Felix Nussbaum

„Wenn ich untergehe - lasst meine Bilder nicht sterben“: Wie kein anderer Künstler der ersten Jahrhunderthälfte hat der 1904 in Osnabrück geborene und 1944 in Auschwitz ermordete Maler Felix Nussbaum die Erfahrungen der Jahrzehnte nach dem I. Weltkrieg
in seinen Bildern festgehalten. Das Museumsquartier Osnabrück beherbergt die international größte Sammlung von Werken des Malers, von denen jeweils eine Auswahl in der ikonischen Architektur Daniel Libeskinds präsentiert wird.

Abb.: Felix Nussbaum, Selbstbildnis mit Judenpass, um 1943, Felix-Nussbaum-Haus, Leihgabe der Niedersächsischen Sparkassenstiftung

Veranstaltungsdetails

Felix-Nussbaum-Haus

Lotter Str. 2, 49078 Osnabrück, Deutschland