- 24.02.2019 Ausstellung

Edgar Ende: Melancholie und Verheißung

Veranstaltungsdetails

Haus Opherdicke (Kreis Unna)

Dorfstr. 29, 59439 Holzwickede, Deutschland

Die traumhaften und visionären Bilder des Malers und Grafikers Edgar Ende (1901-1965) stehen in der Tradition der metaphysischen Malerei, die ihn zum wichtigsten deutschen Vertreter des Surrealismus machen. Seine vor und nach dem Inferno des Zweiten Weltkrieges entstandenen Malereien strahlen ihre eigene Faszination aus, die anzieht und zugleich irritiert. Michael Ende griff die Gedankenwelt seines Vaters auf und setzte ihm in seinem Roman Der „Spiegel im Spiegel“ (1983) ein literarisches Denkmal.

Abb.: Edgar Ende, De Profundis, 1951, Privatsammlung, Foto: Thomas Kersten, © VG Bild-Kunst, Bonn 2018