10.09.2021 - 17.01.2022 Ausstellung

Ferdinand Hodler und die Berliner Moderne

Ferdinand Hodlers ausdrucksstarke Figurenbilder, Berglandschaften und Porträts sind Ikonen der Moderne. Bereits zu Lebzeiten fand das Werk des Schweizer Malers (1853–1918), der den Symbolismus mitgeprägt hat, international große Beachtung. Zeitgenossinnen und Zeitgenossen sahen in Hodler vor allem den Menschendarsteller, „der durch den Körper die Seele zu gestalten weiß“, so der Künstler Paul Klee 1911. Die Präsentation in der Berlinischen Galerie versammelt rund 50 Gemälde von Hodler aus deutschen und Schweizer Sammlungen.

Abb.: Hodler, Der Frühling, 1910, Privatsammlung, 1903, Siebte Ausstellung der Berliner Secession (frühere Variante des Motivs)

Veranstaltungsdetails

Berlinische Galerie

Alte Jakobstraße 124-128, 10969 Berlin, Deutschland
Öffnungszeiten: Mittwoch bis Montag von 10 bis 18 Uhr, Dienstags geschlossen

Tel +49 (0)30-789 02-600
bg@berlinischegalerie.de
www.berlinischegalerie.de