Kunst nach Kunst

Hommage statt Kopie

Bis in die Neuzeit war die geistreiche Imitation keinesfalls verwerflich, und auch bei Picasso und Warhol wirkte der Rückgriff auf große Vorbilder schöpferisch. Eine Ausstellung in Münster widmet sich derzeit dem Phänomen der „Kunst nach Kunst“

Von Angelika Storm-Rusche
26.08.2022
/ Erschienen in Kunst und Auktionen Nr. 12/22

Das Phänomen ist uralt. Schon in der Antike griffen Künstler ein bewundertes Kunstwerk auf, um es sich gleichsam selbstbewusst anzuverwandeln. Um Kopi

Jetzt weiterlesen mit

  • Alle -Artikel gratis lesen!
  • Immer auf dem Laufenden bleiben mit dem künftigen -Newsletter.
  • Regelmäßig aktuelle Infos und Hintergründe zum Kunstmarkt

Passwort vergessen?

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein. Wir senden Ihnen einen Link zu, bei dem Sie ein neues Passwort setzen können.

Zurück zur Registrierung


Ihre Anmeldung zu dem Dienst W+ und zum Newsletter können Sie jederzeit widerrufen, beispielsweise per E-Mail an support@weltkunst.de.

Wir verwenden Ihre Daten auch, um Ihnen per E-Mail Informationen zu ähnlichen Angeboten der ZEIT Weltkunst zuzusenden. Der entsprechenden Datenverwendung können Sie jederzeit widersprechen. Weitere Hinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zur Startseite