07.05.2019 Lisa Zeitz

Wo Museen Mode feiern

Mehr Glamour als die Gala des Costume Institute am New Yorker Metropolitan Museum hat keine andere Veranstaltung weltweit, aber interessante Ausstellungen zum Thema Mode gibt es im Jahr 2019 viele: ein ABC unserer Favoriten

Tyler Mitchell: »Untitled (Two Girls Embrace)«, 2018 Amsterdam, Fotografiemuseum Foam: »Tyler Mitchell – I Can Make You Feel Good«,  bis 5. Juni. Foto: Museum
Tyler Mitchell: »Untitled (Two Girls Embrace)«, 2018 Amsterdam, Fotografiemuseum Foam: »Tyler Mitchell – I Can Make You Feel Good«,  bis 5. Juni. Foto: Museum

A

Amsterdam, Fotografiemuseum Foam: »Tyler Mitchell – I Can Make You Feel Good«,  bis 5. Juni

Mit seinem Porträt von Beyonce auf der amerikanischen Vogue im September 2018 machte der damals erst 23-jährige Tyler Mitchell Geschichte – als erster afroamerikanischer Cover-Fotograf des Magazins. Mitchell wuchs mit der visuellen Kultur sozialer Medien wie Tumblr auf: »Ich habe immer wieder sinnliche, junge, attraktive weiße Models gesehen, die einfach frei sind, herum-rennen und so viel Spaß haben. Solche Bilder von schwarzen Leuten gab es nur sehr selten.« Nun entwerfen seine Fotografien wie »Untitled (Two Girls Embrace)« (2018) und die neue  Video-Arbeit »Idyllic Space« eine schwarze Utopie.

B

Korsett aus der Privatsammlung
Korsett aus der Privatsammlung "Nuit de Satin", aktuell im Spielzeug Welten Museum in Basel zu sehen. Foto: Museum

Basel, Spielzeug Welten Museum: »Korsetts – edel und bunt geschnürt«, bis 6. Oktober

Jenseits der Vernunft: Da die Idealform des weiblichen Oberkörpers sich von einer Epoche zur nächsten ändert, kamen immer wieder neue Korsetts zur Formung von Hüfte, Taille, Bauch und Busen zum Einsatz, auch gegen jeden ärztlichen Rat. Die Schlüsselunterwäsche des 19. Jahrhunderts hat heute Fetisch-Charakter. In Basel trifft die Privatsammlung »Nuits de Satin« mit rund 60 historischen Seidenmodellen aus der Zeit von 1775 bis 1925 auf knapp ebensoviele aktuelle Maßanfertigungen der Schweizer
Corsetière Beata Sievi, die sich längst nicht mehr unter anderen Gewändern verstecken müssen.

Adama Paris, „Connecting Afro Futures“, Kunstgewerbemuseum Berlin, Foto: Museum
Adama Paris, „Connecting Afro Futures“, Kunstgewerbemuseum Berlin, Foto: Museum

Berlin, Kunstgewerbemuseum: »Connecting Afro Futures«, 21. Juni bis 29. September

Schnürstiefel des Designers Mickey McGowan von 1975 – ohne Leder, aber mit Mission: »Farbe an Füße!« – Berlin, PalaisPopulaire:»The Sommer of Love Experience: Art, Fashion, and Rock & Roll«, 21. Juni bis 28. Oktober. Foto: Museum
Schnürstiefel des Designers Mickey McGowan von 1975 – ohne Leder, aber mit Mission: »Farbe an Füße!« – Berlin, PalaisPopulaire:»The Sommer of Love Experience: Art, Fashion, and Rock & Roll«, 21. Juni bis 28. Oktober. Foto: Museum

Berlin, PalaisPopulaire:»The Sommer of Love Experience: Art, Fashion, and Rock & Roll«, 21. Juni bis 28. Oktober

Hippies! Artefakte vom Konzertplakat bis zum Strickbikini reisen aus San Francisco nach Berlin, darunter die Schnürstiefel des veganen Designers Mickey McGowan von 1975 – ohne Leder, aber mit Mission: »Farbe an Füße!«

Berlin, Museum für europäische Kulturen: »Fast Fashion Slow Fashion«, ab 27. September

 

Berlin, c/o Berlin: »Elfie Semotan – Contradiction«, Retrospektive, 8. Juni bis 8. September

„Heute hört man mir zu, weil ich etwas zu sagen habe. Früher hat man mir zugehört, weil man mich gern angeschaut hat.“ (Elfie Semotan) 

 

Stephen Jones in the Banqueting Room of the Royal Pavilion holding ‘Sandcastle’ and ‘Mermaid’ from his Chinoiserie on Sea collection inspired by Brighton and the Royal Pavilion, S/S 2012
Stephen Jones in the Banqueting Room of the Royal Pavilion holding ‘Sandcastle’ and ‘Mermaid’ from his Chinoiserie on Sea collection inspired by Brighton and the Royal Pavilion, S/S 2012

Brighton, Royal Pavilion, »Stephen Jones Hats«, bis 9. Juni

Chapeau! Der Royal Pavilion wurde als exotische Fantasiearchitektur für King George IV gebaut. Jetzt bildet er die perfekte Kulisse für die kunst-vollen Kreationen von Stephen Jones, dem berühmtesten Modisten Englands – hier mit den Hüten »Sandcastle« und »Mermaid« aus der Kollektion »Chinoiserie on Sea« von 2012.

C

Cincinnati, Ohio, Cincinnati Art Museum: »Kimono: Refashioning Contemporary Style«, 28. Juni bis 15. September 

D

Ignatius Taschner, München, Brosche mit Weintraubenträgern, um 1906. Ausführung: Karl Johann Bauer, München. Foto: Wolfgang Fuhrmannek, HLMD
Ignatius Taschner, München, Brosche mit Weintraubenträgern, um 1906. Ausführung: Karl Johann Bauer, München. Foto: Wolfgang Fuhrmannek, Hessisches Landesmuseum Darmstadt

Darmstadt, Hessisches Landesmuseum: »Alltagstauglich! Schmuck von Jugendstil bis Art Déco, Sammlung Ratz-Coradazzi«, 10. Mai bis 11. August

Die Sammlung von Astrid Ratz-Coradazzi mit Schmuck vom Anfang des 20. Jahrhunderts zeichnet sich besonders durch sogenannten Tagesschmuck aus: »No diamonds before six o’clock«. Viele der 350 Armbänder, Broschen und Anhänger sind aus Silber, auch die Damenmanschettenknöpfe mit Amethysten, die Karl Johann Bauer schuf, und Ignatius Taschners Brosche mit Weintraubenträgern, um 1906.

»Cardine Kleider«, 1968 – Düsseldorf, Kunstpalast:»Pierre Cardin. Fashion Futurist«, 19. September 2019 bis 5. Januar 2020. Foto: Museum
»Cardine Kleider«, 1968 – Düsseldorf, Kunstpalast:»Pierre Cardin. Fashion Futurist«, 19. September 2019 bis 5. Januar 2020. Foto: Museum

Düsseldorf, Kunstpalast:»Pierre Cardin. Fashion Futurist«, 19. September 2019 bis 5. Januar 2020

Triumph der Geometrie: Er entdeckte den Glamour von Plastik, Vinyl und Kunstleder: Pierre Cardin, 1922 in Italien geboren, gründete sein Unter-nehmen 1950 in Paris – jetzt widmet der Kunstpalast dem Modeschöpfer mit Vorliebe für skulpturale Entwürfe und knallige Farben die erste umfassende Präsentation in Deutschland. Mode, Filmmaterial und Fotos wie »Cardine Kleider«, 1968, wecken das Lebensgefühl der Sechziger- und Siebzigerjahre.

F

Salvatore Ferragamo Creations.SUSTAINABLE THINKING bis 8. MÄRZ 2020 Museo Salvatore Ferragamo, Palazzo Spini Feroni, Florenz. Foto: Museum
Salvatore Ferragamo Creations.SUSTAINABLE THINKING bis 8. MÄRZ 2020 Museo Salvatore Ferragamo, Palazzo Spini Feroni, Florenz. Foto: Museum

Florenz, Museo Salvatore Ferragamo: »Sustainable Thinking«, bis 8. März 2020

 

Raşit Bağzıbağlı für Modanisa Contemporary Muslim Fashions Desert Dream Collection, 2018 © Modanisa
Raşit Bağzıbağlı für Modanisa Contemporary Muslim Fashions Desert Dream Collection, 2018 © Modanisa

Frankfurt, Museum für Angewandte Kunst: »Muslim Fashion«, bis 15. September

 

H

Rei Kawakubo für Commes des Garcons, 2012. Ausstellung
Rei Kawakubo für Commes des Garcons, 2012. Ausstellung "Wonder Women – Strong Women in Fashion", Modemuseum Hasselt (Belgien, bis 15. September

Hasselt, Belgien, Modemuseum Hasselt: »Wonder Women – Strong Women in Fashion«, bis 15. September

Was wäre die Geschichte des Modedesigns ohne die Modeschöpferinnen?  Das Gemeentemuseum in Den Haag und das Modemuseum Hasselt haben die erste Ausstellung organisiert, die allein den Designerinnen huldigt: von Coco Chanel bis Rei Kawakubo.

K

Krefeld, Museum für Textilkunst: »Asia – Europe IV – Zeitgenössische Textilkunst«, 16. Mai bis 18. August

 

L

Teil eines seidenen Frauenmieders, Frankreich, um 1735, Grassi-Museum Leipzig, Foto: Esther Hoyer
Teil eines seidenen Frauenmieders, Frankreich, um 1735, Grassi-Museum Leipzig, Foto: Esther Hoyer

Leipzig, Grassimuseum: 1500 Jahre Stickerei in Mode, 21. November 2019 bis 29. März 2020

Satindress und Shorts von 1966. London, Victoria & Albert Museum: »Mary Quant«, bis 16. Februar 2020. Foto: Museum
Satindress und Shorts von 1966. London, Victoria & Albert Museum: »Mary Quant«, bis 16. Februar 2020. Foto: Museum

London, Victoria & Albert Museum: »Mary Quant«, bis 16. Februar 2020

Befreiung der Beine: Mary Quant revolutionierte in den Sechzigerjahren von London aus die Mode. Minirock, Hotpants, zirkusreifes Make-up, senfgelbe Strumpfhosen und kurze Regen­mäntel prägten das Bild einer Ära. Von den mehr als 200 Kleidungsstücken und Accessoires sind einige aus dem Privatbesitz der Modeschöpferin jetzt erstmals zu sehen. Unten: Satindress und Shorts von 1966.

Galliano für Dior, 2004. London, Victoria & Albert Museum: »Christian Dior: Designer of Dreams«, bis 14. Juli. Foto: Laziz Hamani, Dior Héritage collection, Paris
Galliano für Dior, 2004. London, Victoria & Albert Museum: »Christian Dior: Designer of Dreams«, bis 14. Juli. Foto: Laziz Hamani, Dior Héritage collection, Paris

London, Victoria & Albert Museum: »Christian Dior: Designer of Dreams«, bis 14. Juli

London, Victoria & Albert Museum: Fotografie von Tim Walker, »An immersive Journey«, ab 21.9.

London, Wallace Collection: »An Enquiring Mind: Manolo Blahnik at the Wallace Collection«, 10. Juni bis 1. September 

 

 

Peggy Moffitt modeling caftan designed by Rudi Gernreich, Resort 1967 Collection. Photograph © William Claxton, LLC, courtesy of Demont Photo
Peggy Moffitt modeling caftan designed by Rudi Gernreich, Resort 1967 Collection. Photograph © William Claxton, LLC, courtesy of Demont Photo

Los Angeles, Skirball Cultural Center: »Fearless Fashion: Rudi Gernreich«, 9. Mai bis 1. September

 

M

David LaChapelle: »Danie Alexander; London Sunday Times«, 1998). Montreal, Musée des Beaux-Arts: »Thierry Mugler: Couturissime«, bis 8. September. Foto: Museum
David LaChapelle: »Danie Alexander; London Sunday Times«, 1998). Montreal, Musée des Beaux-Arts: »Thierry Mugler: Couturissime«, bis 8. September. Foto: Museum

Montreal, Musée des Beaux-Arts: »Thierry Mugler: Couturissime«, bis 8. September (anschließend in Rotterdam)

Die überbordende Fantasie von Thierry Mugler wird derzeit in Kanada gefeiert. Neben den Kreationen des Multitalents – er ist Kostümbildner, Modemacher und Regisseur – bestechen die Bilder herausragender Modefotografen wie David LaChapelle (»Danie Alexander; London Sunday Times«, 1998).

München, Neue Sammlung: »Schmuckismus«, bis 16. Juni

 

„Samurai. Pracht des japanischen Rittertums. Die Sammlung Ann und Gabriel Barbier-Mueller“ 1. Februar – 30. Juni 2019 in der Kunsthalle München
„Samurai. Pracht des japanischen Rittertums. Die Sammlung Ann und Gabriel Barbier-Mueller“ 1. Februar – 30. Juni 2019 in der Kunsthalle München

München, Kunsthalle: »Samurai. Pracht des japanischen Rittertums. Die Sammlung Ann und Gabriel Barbier-Mueller«, bis 30. Juni

In der Staatlichen Antikensammlung München: Ausstellung „Glanzlichter“: Wolfgang Skoluda, Kette mit Medusa-Medaillon (18. Jh.), Gold und Koralle © Benne Ochs
In der Staatlichen Antikensammlung München: Ausstellung „Glanzlichter“: Wolfgang Skoluda, Kette mit Medusa-Medaillon (18. Jh.), Gold und Koralle © Benne Ochs

München, Staatliche Antikensammlung: »Glanzlichter. Wolfgang Skoluda im Dialog mit der Antike«, bis 10. Juni

 

N

Alessandro Michele entwarf das Ensemble mit Cape (oben) 2016 für Gucci. »Camp: Notes on Fashion«, New York, Costume Institute im Metropolitan Museum, 9. Mai bis 8. September
Alessandro Michele entwarf das Ensemble mit Cape (oben) 2016 für Gucci. »Camp: Notes on Fashion«, New York, Costume Institute im Metropolitan Museum, 9. Mai bis 8. September

New York, Metropolitan Museum of Art Costume Institute: »Camp: Notes on Fashion«, bis 8. September

Outfits mit Anführungszeichen: Keine Ausstellung wird glamouröser zelebriert als die jährliche Mode-Extravaganza im Metropolitan Museum. Die aktuelle Schau zum Phänomen »Camp« spielt auf Susan Sontags berühmten Essay an. Gewidmet ist sie dem Künstlichen und der Übertreibung, dem Primat des Stils über den Inhalt. 

New York, FIT Fashion Institute of Technology: »Paris, Capital of Fashion«, 6. September bis Januar 2020

 

Minimalism/Maximalism FIT New York: Agatha Ruiz de la Prada Dress Spring/Summer 2014 Madrid Gift of Agatha Ruiz de la Prada
Minimalism/Maximalism FIT New York: Agatha Ruiz de la Prada Dress Spring/Summer 2014 Madrid Gift of Agatha Ruiz de la Prada

New York, Fashion & Textile History Gallery des FIT: »Minimalism/Maximalism — Fashion Extremes«, Juni 2019 — November 2020

 

O

Kinderschuhe aus Russland, 19. Jahrhundert, Deutsches Ledermuseum Offenbach. Foto: Museum
Kinderschuhe aus Russland, 19. Jahrhundert, Deutsches Ledermuseum Offenbach. Foto: Museum

Offenbach, Ledermuseum: »Fester Stand und schöne Hülle. Schuh Design im Wandel«, ab Oktober 2019

 

P

Trois robes de cocktail – hommage a Piet Mondrian. Copyright Yves Saint Laurent. Foto: Eric Koch Nationaal Archief
Trois robes de cocktail – hommage a Piet Mondrian. Copyright Yves Saint Laurent. Foto: Eric Koch Nationaal Archief

Paris, Musée Yves Saint Laurent, New Display of the Collection, bis 5. Januar 2020

Paris, Musée des arts décoratifs: »Bien dans ses pompes? La chaussure, la marche, la démarche«, ab November 2019

R

Rotterdam, Kunsthal: »Thierry Mugler«, 12. Oktober bis 8. März 2020 (zuvor in Montreal)

 

W

Federschmuck, Foto: Museum Wiesbaden / Bernd Fickert
Federschmuck, Foto: Museum Wiesbaden / Bernd Fickert

Wiesbaden, Museum Wiesbaden: »Mit fremden Federn« (Schmuck und Mode), 16. Juni bis 8. März 2020