12.04.2017 Matthias Ehlert

Die neue Weltkunst ist da

In der Juli-Ausgabe der Weltkunst widmen wir uns Dresden, dem Florenz an der Elbe. Dort wird in diesem Jahr Großes vollendet

 

Mehr als 30 Jahre dauerte der Wiederaufbau des Dresdner Residenzschlosses. Ende September soll sein letzter Abschnitt, die Einweihung der Paraderäume abgeschlossen sein. August der Starke hat sie 1719 anlässlich einer Hochzeit einrichten lassen – mit kostbaren Gemälden, Möbeln, Samt- und Brokatvorhängen. Unser Redakteur Sebastian Preuss machte sich ein Bild vom Stand der Rekonstruktion, die laut Schlossdirektor Dirk Syndram „immer ein Tanz auf Messers Schneide ist. Bringt man zu viel seiner eigenen Wünsche hinein, kann es umkippen und Disneyland werden.“

Die ersten Arbeiten zur Schlosssicherung fanden schon zu DDR-Zeiten statt. In diese Ära entführt uns Simon Elson mit seinem Essay über den Künstler A.R.Penck, der viele Jahre das Kraftzentrum des Dresdner Untergrunds war. Das Verhältnis zu seiner Heimatstadt war eher ambivalent, in einem Gemäldetitel beschimpfte er sie als „ästhetische Provinz“. Und weiter: „Wenn die Philosophie auf das Niveau des Schrebergartens herabsinkt, wird der Schrebergarten zum Hauptinhalt der Philosophie.“ Im Herbst ehrt Dresden diesen großen, vor zwei Jahren verstorbenen Avantgardisten mit einer Ausstellung in der Albertina.

Penck und die Paraderäume sind nur zwei von vielen Themen, die unsere Dresden-Ausgabe für Sie bereithält. Sie können sie hier bestellen.

Zwei Engel am Elbestrand 

Unser Cover ist von dem wohl berühmtesten Dresdner Kunstschatz inspiriert – Raffaels „Sixtinischer Madonna“.  Der Künstler Christoph Niemann, der viele Jahre in New York gearbeitet hat und in Berlin lebt, hat schon viele Cover für den New Yorker, das ZEITmagazin und – worüber wir uns sehr freuen – auch für die Weltkunst geschaffen, oft in Anlehnung an Werke der Kunstgeschichte, die ihm besonders viel bedeuten. Auch online kann man in den Genuss seiner Bilder kommen: Auf Instagram folgen ihm mittlerweile mehr als 800 000 Fans. 

Service

Abb. ganz oben: Silhouette von Dresden, Foto: DML – DMG/Dittrich – Kommerziell