Patrick Kovacs Kunsthandel

Details

Lobkowitzplatz 1 , 1010 Wien , Österreich
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 13:00 bis 18:00

Tel +436645005252
http://www.patrick-kovacs.at

Patrick Kovacs - eine der ersten Adressen in Wien.
Jahrelange Erfahrung mit Antiquitäten und Kunstgegenständen ist für den hervorragenden Ruf von Patrick Kovacs und seinem Kunsthandel verantwortlich. In einer vom Professor Carl Pruscha entworfenen Galerie in Zentrum des Kunstviertels in Wien werden außergewöhnliche Kunstgegenstände, die einen Bezug zur Stadt haben, gezeigt. So findet man Möbel von Josef Hoffmann, Objekte der Wiener Werkstätte bis hin zu Skulpturen der Werkstätte Hagenauer. Fachgerechte Bewertung und Expertise haben diesen Platz zu einer Anlaufstelle für Kunstinteressierte werden lassen.

Neuigkeiten

Josef Hoffmann und seine ZeitJosef Hoffmann gilt als einer der wichtigsten Proponenten der Wiener Moderne. Er motiviert eine Gruppe von Künstlern in intensiver Zusammenarbeit zu außerordentlichen kunsthandwerklichen Arbeiten. Er gründet mit seinem kongenialen Künstlerfreund Kolo Moser und dem Finanzier Fritz Waerndorfer eine Genossenschaft, die folgendermaßen vorgestellt wird:„Wiener Werkstätte, Produktiv- Genossenschaft von Kunsthandwerkern in Wien hat sich im Juni 1903 als Genossenschaft M.U.H. konstituiert“In den darauffolgenden Jahren werden alle Arten kunstgewerblicher Gegenstände erzeugt bis hin zu Einrichtungen und Bau ganzer Häuser. 1912 entwirft Josef Hoffmann das Portal und die Innenausstattung des Bürogebäudes der Poldihütte in der Invalidenstraße 7 im 3. Bezirk in Wien. Das Stahlwerk Poldihütte ist eines der bedeutendsten Industrieunternehmen der Monarchie. Im Zuge des Neubaus für das Bürogebäude Stahlwerk Poldihütte gestaltet Hoffmann nicht nur Repräsentationsräume, wie den Empfangsraum oder den Warteraum in der Generaldirektion, sondern auch Büroräume, die Küche, Speise- und Waschräume für die Angestellten, Gänge und Treppen sowie die Eingangsportale für die Generaldirektion und für das Verkaufsbüro. Dieses L-förmige Schrankelement mit Vitrinenaufsatz stammt aus dem Zentralverkaufsbüro.„Das Möbel war ursprünglich Teil der wandfesten Einrichtung eines Raumes im Bürogebäude.“Eines dieser Schrankelemente ist Teil der Ausstellung „Josef Hoffmann und seine Zeit“. Daneben werden Originalerzeugnisse der Wiener Werkstätte aus der Zeit 1903 – 1932 gezeigt.