Elisabeth von Eicken

Dunkle Wasser, helles Licht

An der Ostsee fand Elisabeth von Eicken das Motiv für ihre Kunst – und den Fluchtpunkt für ihr wechselvolles Leben. Eine Ausstellung im Kunstmuseum Ahrenshoop und eine neue Biografie entdecken nun die Malerin

Von Wolf Karge
23.12.2021
/ Erschienen in WELTKUNST Nr. 194

Die Kunstkritik schwärmt weiter: „Frau von Eicken ist uns nun schon seit Langem vertraut“, schreibt 1906 die Rostocker Zeitung. „Sie ragt als Künstler

Jetzt weiterlesen mit

  • Alle -Artikel gratis lesen!
  • Immer auf dem Laufenden bleiben mit dem künftigen -Newsletter.
  • Regelmäßig aktuelle Infos und Hintergründe zum Kunstmarkt

Passwort vergessen?

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein. Wir senden Ihnen einen Link zu, bei dem Sie ein neues Passwort setzen können.

Zurück zur Registrierung


Ihre Anmeldung zu dem Dienst W+ und zum Newsletter können Sie jederzeit widerrufen, beispielsweise per E-Mail an support@weltkunst.de.

Wir verwenden Ihre Daten auch, um Ihnen per E-Mail Informationen zu ähnlichen Angeboten der ZEIT Weltkunst zuzusenden. Der entsprechenden Datenverwendung können Sie jederzeit widersprechen. Weitere Hinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zur Startseite